Start Beiträge Themen Fußball FCR Duisburg gewinnt DFB-Pokal
22.02.2018
  
Verwandte Beiträge
Teilen
bitly|a simple URL shortener
Echte Demokratie Jetzt!
Atomkraft? Nein Danke
Springer-Nazi-Schmiere
Global Change Now
Aktionen
Alice im Wandelland
 
Wir treten zurück
 
Barakas Netzgeflüster
Warnungen

   Unwettergefahr

 

   © Deutscher Wetterdienst, (DWD)
Wetter
Köln
0°C
Köln °C | Niederrhein °C | Dresden °C | München °C | Berlin °C | Karlsruhe °C | Bremen °C | Frankfurt °C | Münster °C | Kiel °C | Ostfriesland °C | Auckland °C | Christchurch °C | Wellington °C | Aberdeen °C | Cardiff °C | Bristol °C | Coventry °C | London °C | Amsterdam °C | Brüssel °C | Wien °C | Zell am See °C | Venedig °C | Treviso °C | Rom °C | Paris °C | New York °C | Los Angeles °C | Boston °C | Emmonak (Alaska) °C | Südpol °C
[Details]
Barakas Netzgeflüster
Wer ist online
Wir haben 29 Gäste online
banner-klein
FCR Duisburg gewinnt DFB-Pokal PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Baraka   
Sonntag, den 16. Mai 2010 um 00:00 Uhr
 
Der FCR Duisburg ist diesjähriger DFB-Pokalsieger. Im Kölner Rhein-Energie-Stadion bezwangen die Duisburger Löwinnen den USV Jena in einem lange offenen Spiel mit 1-0. Jena konnte die Partie taktisch geschickt und mit etwas Glück, da Duisburg einige hochkarätige Chancen nicht verwerten konnte, spannend und ansehnlich gestalten und hatte kurz vor Spielende sogar noch die Chance zum Ausgleich gehabt. Mit dem FCR Duisburg gewann schließlich aber die spielerisch stärkere Mannschaft dementsprechend verdient das erstmals in Köln ausgetragene Finale des nationalen Wettbewerbs.

Das spielentscheidende Tor für die Frauen von Trainerin Martina Voss erzielte kurz nach der Halbzeit Nationalspielerin Annike Krahn, nach einer gefühlvollen Hereingabe von Alexandra Popp. Damit traf fast symptomatisch für den Spielverlauf eine Verteidigerin, während sich der gefürchtete und im Vorfeld des Finales hoch favorisierte Angriffswirbel der Duisburgerinnen immer wieder durch die aufopferungsvoll verteidigende Jenaer Mannschaft und einer überragenden Torhüterin Jana Burmeister ins Stocken geriet.
 
Duisburg gewinnt den DFB-Pokal damit zum dritten Mal in der Vereinsgeschichte. Das Finale wurde erstmals als ein eigenständiges Event ausgetragen, nachdem es bis letztes Jahr stets als Anhängsel und Vorläufer des Pokalendspiels der Herren im Berliner Olympiastadion gewesen war. Insgesamt kamen 26.282 Zuschauer nach Köln ins Rhein-Energie-Stadion, womit ein neuer Europa-Rekord für ein nationales Vereinsspiel der Frauen aufgestellt werden konnte. Die bisherige Bestmarke wurde in England während des FA-Cup-Finales im Jahre 2008 zwischen Arsenal London und Leeds United aufgestellt.

Das eigenständige Endspiel des DFB-Pokals der Frauen wird im Allgemeinen als gelungenes und erfolgreiches Event betrachtet und wird voraussichtlich auch nächstes Jahr erneut in Köln stattfinden.
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Beiträge
März 2011

 

 

 

 
Februar 2011



 
Meist gelesen
Beiträge
Januar 2011

 

 

 
Dezember 2010

 

 

 
November 2010

 

 

 

 
Oktober 2010

 

 

 
September 2010

 

 

 
August 2010