Start Beiträge Themen Fußball 14. Spieltag: Frankfurt übernimmt Tabellenführung
17.12.2017
  
Verwandte Beiträge
Teilen
bitly|a simple URL shortener
Echte Demokratie Jetzt!
Atomkraft? Nein Danke
Springer-Nazi-Schmiere
Global Change Now
Aktionen
Alice im Wandelland
 
Wir treten zurück
 
Barakas Netzgeflüster
Warnungen

   Unwettergefahr

 

   © Deutscher Wetterdienst, (DWD)
Wetter
Köln
0°C
Köln °C | Niederrhein °C | Dresden °C | München °C | Berlin °C | Karlsruhe °C | Bremen °C | Frankfurt °C | Münster °C | Kiel °C | Ostfriesland °C | Auckland °C | Christchurch °C | Wellington °C | Aberdeen °C | Cardiff °C | Bristol °C | Coventry °C | London °C | Amsterdam °C | Brüssel °C | Wien °C | Zell am See °C | Venedig °C | Treviso °C | Rom °C | Paris °C | New York °C | Los Angeles °C | Boston °C | Emmonak (Alaska) °C | Südpol °C
[Details]
Barakas Netzgeflüster
Wer ist online
Wir haben 48 Gäste online
banner-klein
14. Spieltag: Frankfurt übernimmt Tabellenführung PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Baraka   
Montag, den 22. November 2010 um 00:52 Uhr

Am vierzehnten Bundesliga-Spieltag hat Turbine Potsdam seine bisherige Spitzenposition an Verfolger Frankfurt verloren. Der FFC siegte im Spitzenspiel beider Teams überraschend deutlich mit 4:1. Kantersiege gelangen auch dem Tabellendritten Duisburg gegen den Hamburger SV, sowie dem VfL Wolfsburg gegen Tabellenschlusslicht Herford.

Während Frankfurt nun im Meisterschaftsrennen die Nase vorn hat, ist der Abstiegskampf dagegen völlig offen. Nach Heimniederlagen von Bayer Leverkusen gegen den 1. FC Saarbrücken und der SG Essen-Schönebeck gegen den USV Jena liegen bis auf letztere alle Mannschaften mit dreizehn Punkten in der Tabelle gleich auf. Mit nur einem Zähler weniger bleibt Jena vorerst weiterhin auf dem vorletzten Tabellenplatz.

Alle vier Teams werden voraussichtlich den zweiten Absteiger unter sich ausmachen. Weiterhin abgeschlagen mit nur einem Punkt bleibt der Herforder SV am Tabellenende. Bereits am Samstag traf die Mannschaft auf den VfL Wolfsburg und kassierte mit 0:8 ihre bislang höchste Niederlage. Martina Moser, Martina Müller und Melissa Wiik waren jeweils doppelt für die Wölfinnen erfolgreich. Außerdem trafen Navina Omilade und Stephanie Bunte.

Der VfL bleibt sieben Zähler hinter dem FCR Duisburg Tabellenvierter. Die Duisburgerinnen konnten mit ihrem Sieg in Hamburg zumindest auf die entthronten Potsdamerinnen Boden gut machen. Während der vergangenen Woche gewann der FCR bereits sein Nachholspiel beim Revierrivalen aus Essen mit 3:1. Beim HSV fiel der Sieg mit 5:1 noch deutlicher aus.

Kozue Ando hatte nach siebzehn Minuten den Torreigen der Duisburgerinnen eröffnet. Anschließend trafen Inka Grings vor der Pause und Luisa Wensing, Femke Maes und Simone Laudehr in der zweiten Halbzeit. Den Hamburger Ehrentreffer erzielte Maja Schubert. Die Hamburgerinnen haben mit acht Punkten Vorsprung auf den Tabellenvorletzten Jena nach wie vor einen sicheren Abstand auf die Abstiegsregion.

Punktgleich mit dem HSV ist Bayern München, das gegen Tabellennachbarn Bad Neuenahr vor heimischer Kulisse mit 1:2 verloren hatte. Der SC 07 beendete nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge damit eine kleine Negativ-Serie. Für die Kurstädterinnen war kurz vor der Halbzeit Nicole Rolser erfolgreich. Sie markierte den Ausgleichstreffer, nachdem Bayern zuvor durch Petra Wimbersky in Führung gegangen war. Durch ein Eigentor von Nina Aigner kurz vor Spielende ging schließlich Bad Neuenahr als Sieger vom Platz.

Im Topspiel des vierzehnten Spieltages trafen am Sonntag Nachmittag schließlich der 1. FFC Frankfurt und Turbine Potsdam aufeinander. Nach knapp einer halben Stunde hatte Birgit Prinz die Hessinnen in Führung gebracht. Zehn Minuten später gelang Turbine der Ausgleich durch Nadine Keßler. Anschließend ließen die Potsdamerinnen allerdings beste Möglichkeit zur Führung aus.

Besser machten es dann die Frankfurterinnen in Hälfte Zwei. Nach einer Stunde traf erneut Prinz, eine viertel Stunde später erhöhte Kerstin Garefrekes auf 3:1. Fünf Minuten vor Spielende fiel nach einen Strafstoß die endgültige Entscheidung. Die eingewechselte Conny Pohlers verwandelte zum 4:1 Endstand.

In den direkten Duellen im Abstiegskampf kam es zu etwas überraschenden Niederlagen der gastgebenden Teams. Leverkusen unterlag Saarbrücken mit 0:1. Die Werkself hatte ähnlich wie bereits eine Woche zuvor gegen Jena die erste Halbzeit phasenweise verschlafen und geriet durch ein Eigentor von Marith Prießen verdient in Rückstand. Erst im zweiten Durchgang konnten die Leverkusenerinnen Druck auf Saarbrücken aufbauen, ließen aber nun ihrerseits hochkarätige Chancen liegen. Die Saarbrückerinnen kämpften den knappen Vorsprung über die Zeit.

Mit der Niederlage verpasst Leverkusen die Möglichkeit, zumindest vier Punkte Vorsprung auf die Abstiegsregion zu erreichen. Dass der Befreiungsschlag damit ohnehin geringer als möglich ausgefallen wäre, lag daran, dass auch der USV Jena in Essen gewann und damit Anschluss an die übrigen Mannschaften hält.

Carolin Schiewe hatte die Thüringerinnen, die eine Woche zuvor noch gegen die Werkself den Kürzeren gezogen hatten, in Führung gebracht, ehe Melanie Hoffmann zunächst per Foulelfmeter der zwischenzeitliche Ausgleich gelang. Rund fünfzehn vor Schluss gelang dann Genoveva Anonma der 2:1 Siegtreffer für Jena.

Alle Ergebnisse des vierzehnten Spieltages sowie die aktuelle Tabelle gibt es hier in einer Übersicht. Das Spitzenspiel des Tages zwischen Frankfurt und Potsdam gibt es auf DFB-TV sowohl in voller Länge, als auch in einer kurzen Zusammenfassung zu sehen.

 

 

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Beiträge
März 2011

 

 

 

 
Februar 2011



 
Meist gelesen
Beiträge
Januar 2011

 

 

 
Dezember 2010

 

 

 
November 2010

 

 

 

 
Oktober 2010

 

 

 
September 2010

 

 

 
August 2010