Start Beiträge Themen Fußball 18. Spieltag: Potsdam auf Meisterschaftskurs
20.10.2017
  
Verwandte Beiträge
Teilen
bitly|a simple URL shortener
Echte Demokratie Jetzt!
Atomkraft? Nein Danke
Springer-Nazi-Schmiere
Global Change Now
Aktionen
Alice im Wandelland
 
Wir treten zurück
 
Barakas Netzgeflüster
Warnungen

   Unwettergefahr

 

   © Deutscher Wetterdienst, (DWD)
Wetter
Köln
0°C
Köln °C | Niederrhein °C | Dresden °C | München °C | Berlin °C | Karlsruhe °C | Bremen °C | Frankfurt °C | Münster °C | Kiel °C | Ostfriesland °C | Auckland °C | Christchurch °C | Wellington °C | Aberdeen °C | Cardiff °C | Bristol °C | Coventry °C | London °C | Amsterdam °C | Brüssel °C | Wien °C | Zell am See °C | Venedig °C | Treviso °C | Rom °C | Paris °C | New York °C | Los Angeles °C | Boston °C | Emmonak (Alaska) °C | Südpol °C
[Details]
Barakas Netzgeflüster
Wer ist online
Wir haben 31 Gäste online
banner-klein
18. Spieltag: Potsdam auf Meisterschaftskurs PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Baraka   
Sonntag, den 06. Februar 2011 um 20:29 Uhr

Am Sonntag begann mit dem 18. Spieltag der reguläre Spielbetrieb in der Fußball-Bundesliga nach der Winterpause. Der 1. FFC Frankfurt erwartete gegen das abstiegsbedrohte Saarbrücken eine vermeintliche leichtere Aufgabe, während sich Turbine Potsdam und der FCR Duisburg im direkten Aufeinandertreffen gegenseitig die Punkte weg zu nehmen drohten. In einem kampfbetonten Spiel gelang es den Turbinen erst kurz vor Schluss das Blatt zu ihren Gunsten zu wenden.

Anja Mittag erzielte in der 84. Minute das einzige Tor der Partie und bescherte Potsdam einen 1:0 Heimsieg und die nun beste Ausgangslage im Meisterschaftsrennen. Die Duisburgerinnen haben durch die Niederlage allerdings eher nur noch hypothetische Chancen und müssen auf Ausrutscher der Konkurrenz hoffen, um überhaupt noch die Champions League-Plätze erreichen zu können.

 
Den Potsdamerinnen, die nun aus eigener Kraft zum dritten Mal in Folge zum Titel marschieren können, bleibt Frankfurt auf den Fersen. Gegen den 1. FC Saarbrücken gelang ein 9:0 Heimsieg, und damit gemeinsam mit Duisburg der höchste Sieg in dieser Spielzeit. Am ersten Spieltag war Aufsteiger Bayer Leverkusen beim FCR ebenfalls mit 0:9 unter die Räder gekommen. Die Saarbrückerinnen waren die Reise nach Hessen allerdings unter schweren Bedingungen angetreten.

Neben Personalsorgen überraschte insbesondere der plötzliche Rücktritt von FCS-Trainer Stephan Fröhlich. Erst am Freitagabend wurde bekannt, dass Fröhlich eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung für vier Wochen abgegeben und erklärt hatte, auch danach aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr als Trainer zur Verfügung stehen zu können. Nähere Angaben wollte der Verein dazu nicht machen.

Diese Umstände mögen das Auftreten von Saarbrücken in Frankfurt begünstigt haben. Zudem hatte mit Dzsenifer Marozsan eine ehemalige FCS-Spielerin die Niederlage mit einem frühen Frankfurter Führungstor bereits nach sieben Minuten eingeleitet. Erfolgreichste Torschützin war anschließend Conny Pohlers mit vier Treffern. Außerdem trafen Jessica Landström zweimal, sowie Kerstin Garefrekes und Svenja Huth jeweils einmal.

Der Saarbrücker Mitkonkurrent um den Klassenerhalt, die SG Essen-Schönebeck verlor zugleich beim Hamburger SV mit 0:1. Kim Kulig erzielte das einzige Tor in der Partie. Hamburg beendete damit eine kleine Negativserie nach den zwei Niederlagen gegen Bad Neuenahr im DFB-Pokal und Bayer Leverkusen in der Liga. Für die Werkself wiederum ging es nach München zu den Bayern-Frauen. Stark ersatzgeschwächt gab es in diesem Spiel allerdings nichts zu holen.

Tore von Julia Simic und Sylvie Banecki, sowie ein Doppelpack von Petra Wimbersky sorgten für einen 4:0 Erfolg der Münchnerinnen über die Werkself. Die Bayern halten damit Anschluss an das obere Mittelfeld, während sich für Leverkusen die Ausgangslage nicht verschlechtert hat. Durch die Niederlage der Saarbrückerinnen und Essenerinnen, sowie außerdem die Spielabsage des Kellerduells zwischen dem Herforder SV und dem USV Jena bleiben die Bayer-Frauen mit fünf Punkten vor den Abstiegsrängen Tabellenachter.

Mit dem deutlichen Sieg über Leverkusen sowie dem 5:0 über Jena vor einer Woche sind die Bayern-Frauen damit stark aus der Winterpause gestartet und können weiterhin auf den vierten Tabellenplatz, hinter dem die Liga dominierenden Spitzentrio schielen. Den Platz belegt zur Zeit der VfL Wolfsburg, dank eines 2:1 Auswärtssieges gegen Bad Neuenahr mit sechs Punkten Vorsprung auf die Münchnerinnen und drei Zählern auf den fünftplatzierten HSV.

Zsanett Jakabfi und Selina Wagner waren für die Wölfinnen erfolgreich, für Bad Neuenahr hatte Ramona Petzelberger getroffen. Die Kurstädterinnen, die nach der Saison Trainer Thomas Obliers verlieren werden, belegen derzeit den siebten Platz in der Tabelle. Essen und Saarbrücken belegen hinter Leverkusen die Plätze Neun und Zehn.

Die Abstiegsränge belegen der USV Jena und das abgeschlagene Schlusslicht Herford. Tabellenführer bleibt Turbine Potsdam vor Frankfurt und Duisburg. Alle Partien des 18. Spieltages und den aktuellen Tabellenstand gibt es hier in einer Übersicht. Außerdem gibt es das Spiel Potsdam gegen Duisburg sowohl hier in voller Länge als auch hier in einer Zusammenfassung auf DFB-TV zu sehen.

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Beiträge
März 2011

 

 

 

 
Februar 2011



 
Meist gelesen
Beiträge
Januar 2011

 

 

 
Dezember 2010

 

 

 
November 2010

 

 

 

 
Oktober 2010

 

 

 
September 2010

 

 

 
August 2010