Start Beiträge Themen Das Bedingungslose Grundeinkommen Arbeit und Einkommen - Nicht Leistung, sondern Leben muss sich lohnen
19.08.2017
  
Verwandte Beiträge
Teilen
bitly|a simple URL shortener
Echte Demokratie Jetzt!
Atomkraft? Nein Danke
Springer-Nazi-Schmiere
Global Change Now
Aktionen
Alice im Wandelland
 
Wir treten zurück
 
Barakas Netzgeflüster
Warnungen

   Unwettergefahr

 

   © Deutscher Wetterdienst, (DWD)
Wetter
Köln
0°C
Köln °C | Niederrhein °C | Dresden °C | München °C | Berlin °C | Karlsruhe °C | Bremen °C | Frankfurt °C | Münster °C | Kiel °C | Ostfriesland °C | Auckland °C | Christchurch °C | Wellington °C | Aberdeen °C | Cardiff °C | Bristol °C | Coventry °C | London °C | Amsterdam °C | Brüssel °C | Wien °C | Zell am See °C | Venedig °C | Treviso °C | Rom °C | Paris °C | New York °C | Los Angeles °C | Boston °C | Emmonak (Alaska) °C | Südpol °C
[Details]
Barakas Netzgeflüster
Wer ist online
Wir haben 25 Gäste online
banner-klein
Arbeit und Einkommen - Nicht Leistung, sondern Leben muss sich lohnen PDF Drucken E-Mail
Donnerstag, den 31. März 2011 um 20:43 Uhr

Die größten Freiheitsfeinde der Gegenwart sind der Lohn- und Leistungskult des Liberalismus. Der nichts weiter als ein pervertiertes Freiheitssurrogat anzubieten hat und dieses etabliert, solange sich Menschen dem masochistischen Zwangsdenken ausliefern, dass sich Arbeit und Leistung lohnen müssten.

Die Vernunft und ein aufgeklärtes Freiheitsverständnis sprechen dagegen eine gänzlich andere Sprache: Nicht Leistung, sondern Leben muss sich lohnen. Nicht Arbeit, sondern Einkommen muss sich lohnen. Leistung oder Arbeit muss sich nicht lohnen, sondern bezahlt werden. Genauer gesagt, als Einkommen vergütet werden.

Es gibt drei verschiedene Arten von Einkommen: Zum Einen das Einkommen, das als Entschädigung für die dargebrachte Zeit und Mühe gezahlt wird. Zum Anderen Einkommen, das als Gewinnbeteiligung ausgezahlt wird. Außerdem auch Einkommen, das als Existenzsicherung ausgezahlt wird, um überhaupt arbeiten zu können. Genauer gesagt: Um leben zu können, um arbeiten zu können.

Dass Einkommen in aller Regel fast nie unter diesen Gesichtspunkten betrachtet wird, sondern stattdessen als Lohn, als Belohnung und (Leistungs-)Ausgleich für bereits vollbrachte Arbeit ausgegeben und faktisch auch verwirklicht wird, ist der große Betrug der liberalen Ökonomie an den Erwerbsarbeitenden.

Dass Menschen gegenwärtig dazu gezwungen sind, erbrachte Leistungen als Lohn ausgleichen zu müssen, um leben zu können, weil das Leben selbst nicht als Rechtsanspruch realisiert wurde, und dies nicht einmal allgemein in Betracht gezogen wird, ist ein noch größerer Betrug dieses ökonomischen Herrschaftsapparates an den Menschen.

Auf diese Weise wird eine subtile, aber faktische Zwangsarbeitsgesellschaft errichtet - und damit auch jener Herrschaftsapparat, der Menschen nur noch als Untertanen und Nutzvieh betrachtet. Die Sklavenideologie dieser Machtordnung ist der Arbeitskult des Liberalismus. Er ist der Betrug dieses Systems und der darin Herrschenden an den unterworfenen Menschen.

Der Arbeitskult ist zugleich auch der große Selbstbetrug der Erwerbsarbeitenden gegen sich selbst. Das dahinter zum Ausdruck kommende äußerst infantile Belohnungs- und Leistungsausgleichsdenken ist das ideologisch-moralistische Mittel zur Entmündigung und zum abhängig machen der Menschen von den Mechanismen der Kapitalverwertung durch Arbeit.

Die Sklavenideologie vom Lohn als Leistungsausgleich ist der moralistische Auswuchs des Arbeitskultes und die unmittelbare treibende Kraft hinter dem subtilen, unausgesprochenen Arbeitszwang der gegenwärtigen bürgerlichen, ökonomisierten Gesellschaft. Und damit letztlich auch der Unterwerfung der Menschen unter das liberale ökonomistische Herrschaftsgefüge.

Eben genau deswegen ist es nicht Leistung, sondern Leben, das sich lohnen muss. Das Leben muss wieder soviel wert sein, dass Arbeit in einem ökonomisierten Rahmen, unter Kapitalverwertungsbedingungen, kein Selbstzweck und kein Selbstbetrug mehr ist, sondern Mittel zum Zweck. Nämlich der gesellschaftlichen Bedarfsbefriedigung und der individuellen Sinngebung. Und wenn Arbeit darüber hinaus kein ökonomisches Zwangssystem, sondern ein kultureller Teilhabeprozess ist.

Ein entscheidender Schritt dahin, und damit auch zur Überwindung des Arbeits- und Lohnkultes ist der Vollzug einer grundlegenden Trennung von Arbeit und Einkommen. Nicht Arbeit, sondern Einkommen muss sich lohnen. Nämlich um zu leben, um arbeiten zu können. Und nicht um zu arbeiten, um leben zu können. Auch nicht leben, um zu arbeiten. Sondern eben leben, um arbeiten zu können.

Und zwar nicht mehr nur für ein Einkommen, vor allem nicht für ein Lohn-Einkommen, sondern primär für sich selbst und vielleicht auch andere. Erst wenn Arbeit nicht mehr dem Einkommen, sondern dem Leben dient, verschieben sich die Prioritäten und es wird der Raum für ein sinnvolles und Bedürfnisorientiertes Arbeiten geschaffen.

Wenn Arbeit kein Selbstzweck und kein Selbstbetrug mehr ist, sondern Einkommen an die Stelle des Lohn- und Leistungskultes rückt, und zwar als unveräußerliches, bedingungsloses Lebens- und Teilhaberecht, kann sich eine Gesellschaft entfalten, in der sich Arbeit nicht mehr lohnen muss, weil es sich stattdessen nun zu leben lohnt. Weil an die Stelle eines arbeitskultischen Zwangsarbeitskollektivs das Wohl, die Freiheit und Würde des Individuums, jedes einzelnen Menschen und dessen gesellschaftliche, kulturelle und politische Teilhabe, Mitbestimmung und Gestaltung treten.

Weil Arbeit nicht mehr dem Einkommen dient, bzw. genauer: der Unterwerfung des Individuums durch ein Belohnungs-Einkommen, sondern weil vielmehr Einkommen der Arbeit dient, bzw. genauer: dem gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Leben mitsamt seinen unterschiedlichsten Formen der Arbeit.

Wo Arbeit den Zweck der nicht nur materiellen, sondern auch kulturellen und politischen Bedarfsbefriedigung erfüllt, muss diese Arbeit durch Einkommen prinzipiell so teuer sein, dass sie die Notwendigkeit, das Potenzial und das Ausmaß dieser Bedarfsbefriedigung ökonomisch darstellt und realisiert. Nicht, damit sich Arbeit (wieder) lohnt, sondern vielmehr der Sinn und Zweck dieser Arbeit. Auch in Form von Einkommen, das sich erst dann lohnt, wenn es Arbeit ermöglicht und würdigt, und nicht belohnt und ausgleicht.

Wo Arbeit den Zweck sowohl zur Bedarfsbefriedigung als auch zur individuellen Sinngebung nur teilweise, kaum oder gar nicht erfüllen kann, muss sie durch eine entsprechende Verteuerung durch Einkommen dem ökonomischen Druck ihrer Veränderung, Verminderung oder Auflösung ausgesetzt werden. Damit sich nicht Arbeit (wieder) lohnt, sondern der Sinn und Zweck von Arbeit. Auch in Form von Einkommen, das sich lohnt, weil es Arbeit ermöglicht und entschädigt, aber nicht belohnt und ausgleicht.

Damit Arbeit dem Menschen dient, anstatt umgkehrt. Damit sich statt Arbeit das Leben lohnt. Damit das Leben wieder einen inneren, eigenen Wert zugesprochen bekommt, und mit ihm der einzelne Mensch. Ein Wert, der nicht vom arbeitskultischen Sozialdarwinismus, dem Nützlichkeitsrassismus des bürgerlichen Liberalismus und seiner Produktionsmaschinerie und Kapitalverwertung bestimmt wird, sondern von den Bedürfnissen, Fähigkeiten und Potenzialen des Menschen.

Nicht Leistung, sondern Leben, nicht Arbeit, sondern Menschsein, nicht Nützlichkeit, sondern Dasein muss sich wieder lohnen. Einkommen muss sich lohnen, wenn es und damit es dem Leben dient. Die neoliberale Parole "Leistung muss sich (wieder) lohnen" ist dagegen wie ihr moralistisch-dogmatischer Kern, die Konzentrationslagerdoktrin "Arbeit macht frei", die ideologisch-programmatische Sackgasse der gegenwärtigen bürgerlich-liberalen (Zwangsarbeits-)Gesellschaft.

Es sind moralistische Irreführungen einer sozialdarwinistischen Herrschaftsattitüde, einer machtpolitischen Demagogie, die den bereits begonnenen Kollaps des ökonomistischen Herrschaftsgefüges des Liberalismus nicht nur nicht aufhalten können, sondern nur beschleunigen. Der diametrale Gegenentwurf zu dieser menschen- und freiheitsfeindlichen Gesellschaftsordnung und deren Zusammenbruch ist das Bedingungslose Grundeinkommen.

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Lohnarbeit macht krank

Laut Therapeuten sind in Deutschland immer mehr Arbeitnehmehmer aufgrund ihrer Erwerbsarbeit von sogenannten psychischen Erkrankungen betroffen. Nach Angaben der Bundestherapeutenkammer haben sich die Krankschreibungen aufgrund psychischer Erkrankungen seit 1990 verdoppelt. So heißt es in einer nun veröffentlichten Studie, dass inzwischen knapp elf Prozent aller Fehltage auf psychische Erkrankungen zurück gehen. Der starke Anstieg ist jedoch überwiegend rein statistischer Natur und korreliert vielmehr mit der Zunahme der Diagnosen von psychischen Erkrankungen.

Diese wiederum basiert allerdings weniger auf verfeinerten diagnostischen Methoden als zunächst einmal nur einem allgemeinen Trend innerhalb der Schulmedizin, die von kapitalistischen Profitinteressen getrieben, inzwischen auch im Bereich der Psychatrie und Psychotherapie verstärkt einen äußerst lukrativen Absatzmarkt entwickelt hat. Dabei profitiert die Schulmedizin insbesondere von den herrschenden sozioökonomischen Verhältnissen, die Menschen im Rahmen der gegenwärtigen kapitalistischen Produktionsprozesse überwiegend auf reine Nützlichkeits- und Verwertbarkeitsfunktionen reduziert und dabei von natürlichen individuellen, sinnstiftenden Lebensrealitäten entfremdet.

Die ebenfalls diesen Prozessen, gemäß den etablierten kapitalverwertenden Gesellschaftstrukturen unterworfene Schulmedizin, verstärkt diese Verhältnisse tendenziell, da sie dementsprechend vorwiegend von Krankheiten bzw. Diagnosen, und nicht etwa von gesunden Menschen lebt. Selbst von gesunden Menschen lebt sie dabei nur in dem Maße, in dem sie zu einem späteren Zeitpunkt erneut behandlungsbedürftig, und somit profitabel werden. Der schulmedizinische Trend hin zu sogenannter Psychosomatik und psychischen Erkrankungen zeigt sich am deutlichsten in der erfundenen und in den vergangenen Jahren etablierten Pseudodiagnose "Burn out", die in früheren Jahren noch als leichte oder mittelschwere Depression bezeichnet wurde. Die Geschichte der Schulmedizin ist stets auch eine Geschichte der Umdefinition, Modifizierung und Neuerfindung von Symptomatiken und Krankheitsbildern.

Im Bereich psychischer Erkrankungen weist auch die Bundestherapeutenkammer abgeschwächt bzw. verfälscht darauf hin, indem sie darlegt. dass etwa die zunehmenden Diagnosen von psychischen Erkrankungen heute eher erkannt werden würden als früher. Laut Kammerpräsident Rainer Richter etwa seien psychische Erkrankungen jahrelang übersehen oder nicht richtig diagnostiziert worden. Dies ist bis zu einem gewissen Grad zutreffend, liegt aber im Besonderen auch daran, dass die Diagnose einer psychischen Erkrankung ein innerhalb der Schulmedizin, aufgrund kapitalistischer Interessen erst in den letzen Jahren gezielt verstärkter Trend ist.

Positiv ist die Studie über die Häufigkeit der heute offiziell diagnostizierten psychischen Erkrankungen aber gerade und trotz alledem in der Hinsicht, dass sie diese wichtige, nicht zu unterschätzende Tatsache ins Licht der Öffentlichkeit rückt: Dass Lohnarbeit nicht nur körperlich, sondern auch psychisch krank macht. Nebenbei versucht die Studie auch die Ursachen dieses Umstandes zu ermitteln, geht dabei jedoch nicht in die Tiefe der Betrachtung gegenwärtiger fundamentaler Gesellschaftsstrukturen. Durchaus kann sie aber den Weg zu einer kritischen Betrachtung der derzeit noch recht zagaft und wenig hinterfragten und erkannten krankmachenden, weil unnatürlichen Lebensumstände ebnen, denen die Menschen durch die sogenannte moderne Ökonomie der Kapitalverwertung ausgeliefert sind.

Weiterlesen...
Beiträge
März 2011

 

 

 

 
Februar 2011



 
Meist gelesen
Beiträge
Januar 2011

 

 

 
Dezember 2010

 

 

 
November 2010

 

 

 

 
Oktober 2010

 

 

 
September 2010

 

 

 
August 2010