Start Beiträge Themen Fußball WM-Auftakt * Kritik von Schröder * Pokalfinale in Köln * Umbruch beim FCR * Spielerinnenwechsel
17.12.2017
  
Verwandte Beiträge
Teilen
bitly|a simple URL shortener
Echte Demokratie Jetzt!
Atomkraft? Nein Danke
Springer-Nazi-Schmiere
Global Change Now
Aktionen
Alice im Wandelland
 
Wir treten zurück
 
Barakas Netzgeflüster
Warnungen

   Unwettergefahr

 

   © Deutscher Wetterdienst, (DWD)
Wetter
Köln
0°C
Köln °C | Niederrhein °C | Dresden °C | München °C | Berlin °C | Karlsruhe °C | Bremen °C | Frankfurt °C | Münster °C | Kiel °C | Ostfriesland °C | Auckland °C | Christchurch °C | Wellington °C | Aberdeen °C | Cardiff °C | Bristol °C | Coventry °C | London °C | Amsterdam °C | Brüssel °C | Wien °C | Zell am See °C | Venedig °C | Treviso °C | Rom °C | Paris °C | New York °C | Los Angeles °C | Boston °C | Emmonak (Alaska) °C | Südpol °C
[Details]
Barakas Netzgeflüster
Wer ist online
Wir haben 65 Gäste online
banner-klein
WM-Auftakt * Kritik von Schröder * Pokalfinale in Köln * Umbruch beim FCR * Spielerinnenwechsel PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Baraka   
Sonntag, den 26. Juni 2011 um 14:36 Uhr
  •    WM-Auftakt

Am heutigen Sonntag beginnt die Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland. Das erste WM-Spiel beginnt um 15 Uhr in Sinsheim. Dabei treffen in der Gruppe A Frankreich und Nigeria aufeinander. Das offizielle Eröffnungsspiel von WM-Gastgeber und Titelverteidiger Deutschland wird erst anschließend um 18 Uhr angepfiffen. Zuvor wird es eine Eröffnungszeremonie im Berliner Olympiastadion geben. Danach trifft die DFB-Auswahl auf ihren ersten Gruppengegner aus Kanada. Am Montag geht die Gruppenphase weiter: In der Gruppe B spielen dann Japan und Neuseeland, sowie Mexiko und England gegeneinander.

 

 

  •    Kritik an Neid und Dietrich

In einem Interview mit der Frankfurter Rundschau erneuert Turbine Potsdam-Trainer Bernd Schröder seine Kritik an Bundestrainerin Neid und dem Manager des 1. FFC Frankfurt, Siegfried Dietrich. Neid habe es Potsdam gegenüber an Respekt vermissen lassen, als sie sich das Champions League-Finale der Potsdamerinnen in London nicht anschaute.

Zudem waren die Nationalspielerinnen erst wenige Tage vor dem Finale zu der Mannschaft gestoßen. Nur einen Tag später waren die endgültigen Nominierungen für den WM-Kader bekannt gegeben worden. Neid sei auch in der Bundesliga nicht in Potsdam gewesen, so Schröder. Auch beim 1. FFC Frankfurt herrsche viel Scheinheiligkeit. Manager Dietrich habe "vom Frauenfußball so viel Ahnung wie ein Eunuch von der Liebe", so Schröder.

Das komplette Interview auf Frankfurter Rundschau: „Diese Scheinheiligkeit regt mich auf“




  •    DFB-Pokal-Finale weiterhin in Köln

Das RheinEnergieStadion in Köln wird auch in den kommenden vier Jahren der Austragungsort des Endspiels im Wettbewerb um den DFB-Pokal der Frauen sein. Dies hat der DFB auf einer Sitzung beschlossen. Bereits zweimal wurde das Pokalendspiel in Köln ausgetragen, erstmals 2010. Mehr als 26.000 Zuschauer sahen damals den 1:0-Triumph des FCR Duisburg gegen den FF USV Jena. In diesem Jahr hatte der 1. FFC Frankfurt vor 20.312 Zuschauern gegen Turbine Potsdam die Trophäe gewonnen.

Die Endspiele in den vergangenen beiden Jahren waren schon sehr beeindruckend. Der Zuschauerzuspruch war sehr gut und hat unsere Entscheidung bestätigt, das Pokalfinale der Frauen räumlich von dem der Männer zu trennen“, erklärte Hannelore Ratzeburg, die für den Frauen- und Mädchenfußball verantwortliche DFB-Vizepräsidentin. Bis 2009 war das Endspiel um den DFB-Pokal der Frauen seit 1985 gemeinsam mit dem Finale der Männer im Berliner Olympiastadion ausgetragen worden.



  •    Umbruch beim FCR Duisburg & Spielerinnenwechsel

Der Aderlass beim FCR Duisburg geht weiter. Nach zahlreichen Abgängen teilte nun auch Nationaltorhüterin Ursula Holl auf ihrer Website mit, dass sie den Verein zur kommenden Saison verlassen wird. Nähere Informationen zu ihrer Zukunft gab sie vorerst nicht. Holl spielte seit 2009 bei den Duisburger Löwinnen, mit denen sie 2010 DFB-Pokalsieger und Vizemeister wurde. Zuvor hatte auch die fast die gesamte abgelaufene Saison verletzte Innenverteidigerin Mirte Roelvink ihren Abschied aus Duisburg bekannt gegeben.

Nach nur einem Jahr wechselt die Niederländerin zur kommenden Saison zum FF USV Jena. Roelvink folgt damit ihrer früheren FCR-Trainerin Martina Voss-Tecklenburg. Die 25-jährige niederländische Nationalspielerin spielte von 2008 bis 2010 beim FC Twente Enschede in der Ehrendivision und gewann 2008 den niederländischen Pokal, ehe sie 2010 für ein Jahr nach Duisburg wechselte. In demselben Jahr debütierte sie in der niederländischen Nationalmannschaft.


Bekannt wurde inzwischen auch der neue Verein von Marina Hegering. Auch die U20-Weltmeisterin verpasste die komplette letzte Saison aufgrund einer hartnäckigen Fußverletzung. In der nächsten Spielzeit wird Hegering für Bayer 04 Leverkusen spielen. Die 21-Jährige erhält dort einen Vertrag bis zum 30. Juni 2013. Die Sportstudentin wurde 2009 vom DFB die Fritz-Walter-Medaille in Gold als beste deutsche Nachwuchsspielerin verliehen. Als Kapitänin führte sie im vergangenen Sommer die U20-Auswahl des DFB zum WM-Titel im eigenen Land. Mit dem FCR Duisburg, für den sie seit 2007 spielte, gewann Hegering als Stammspielerin 2009 den UEFA-Cup sowie 2009 und 2010 den DFB-Pokal.



  •    Spielerinnenwechsel: Schröder nach Bad Neuenahr

Corina Schröder wechselt zur kommenden Saison vom Deutschen Meister 1. FFC Turbine Potsdam zum SC 07 Bad Neuenahr. Die 24-Jährige unterschreibt dort einen Ein-Jahres-Vertrag. Schröder absolvierte acht Länderspiele für die U 23-Frauen und ein weiteres für die U 20-Frauen des DFB. Die Abwehrspielerin bestritt bislang 117 Partien in der höchsten deutschen Spielklasse und erzielte dabei sechs Tore.



  •    Spielerinnenwechsel: Goeßling nach Wolfsburg

Der VfL Wolfsburg hat die 23-malige Nationalspielerin Lena Goeßling verpflichtet. Die 25 Jahre alte Mittelfeldspielerin, die sich derzeit mit der Frauen-Nationalmannschaft auf das WM-Eröffnungsspiel gegen Kanada in Berlin vorbereitet, kommt vom SC 07 Bad Neuenahr und erhält einen Vertrag über drei Jahre. Goeßling durchlief in den vergangenen Jahren alle Juniorinnen-Nationalteams des DFB und wurde im Jahr 2004 U19-Weltmeisterin. Nur ein Jahr später belegte sie mit der DFB-Auswahl den zweiten Rang bei der U19-Europameisterschaft.



  •    Spielerinnenwechsel: Nati nach Bad Neuenahr

U19-Europameisterin Sofia Nati wechselt vom Frauen-Bundesligisten SG Essen-Schönebeck zum Ligakonkurrenten SC 07 Bad Neuenahr. Dort unterschrieb die 18-Jährige einen Zweijahresvertrag. Nati wurde im Juni mit der deutschen U19-Auswahl in Italien Europameister und absolvierte bislang acht Partien für das Team von DFB-Trainerin Maren Meinert. In der Bundesliga kam sie auf 18 Einsätze für Essen und erzielte dabei sechs Tore.





 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Beiträge
März 2011

 

 

 

 
Februar 2011



 
Meist gelesen
Beiträge
Januar 2011

 

 

 
Dezember 2010

 

 

 
November 2010

 

 

 

 
Oktober 2010

 

 

 
September 2010

 

 

 
August 2010