Start Beiträge Themen Fußball Fußball-Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland: Japan ist Weltmeister
20.10.2017
  
Verwandte Beiträge
Teilen
bitly|a simple URL shortener
Echte Demokratie Jetzt!
Atomkraft? Nein Danke
Springer-Nazi-Schmiere
Global Change Now
Aktionen
Alice im Wandelland
 
Wir treten zurück
 
Barakas Netzgeflüster
Warnungen

   Unwettergefahr

 

   © Deutscher Wetterdienst, (DWD)
Wetter
Köln
0°C
Köln °C | Niederrhein °C | Dresden °C | München °C | Berlin °C | Karlsruhe °C | Bremen °C | Frankfurt °C | Münster °C | Kiel °C | Ostfriesland °C | Auckland °C | Christchurch °C | Wellington °C | Aberdeen °C | Cardiff °C | Bristol °C | Coventry °C | London °C | Amsterdam °C | Brüssel °C | Wien °C | Zell am See °C | Venedig °C | Treviso °C | Rom °C | Paris °C | New York °C | Los Angeles °C | Boston °C | Emmonak (Alaska) °C | Südpol °C
[Details]
Barakas Netzgeflüster
Wer ist online
Wir haben 115 Gäste online
banner-klein
Fußball-Weltmeisterschaft 2011 in Deutschland: Japan ist Weltmeister PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Baraka   
Montag, den 18. Juli 2011 um 11:56 Uhr

In einem spannenden und am Ende auch dramatischen WM-Finale konnte sich Japan am Sonntag Abend gegen die USA durchsetzen und erstmals Weltmeister werden. Die Entscheidung fiel allerdings erst im Elfmeterschießen. Geleitet wurde das Spiel souverän von der deutschen Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus. Vor 48.817 Zuschauern begann in der damit ausverkauften WM-Arena in Frankfurt am Main das letzte Spiel der Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland.

Die US-Amerikanerinnen begannen mit einer kleinen Überraschung in der Startelf: Lauren Cheney spielte diesmal nicht auf der linken Außenbahn, sondern als hängende Spitze für Amy Rodriguez, die erstmals im Turnier nicht von Beginn an spielte. Für sie rückte Megan Rapinoe im linken Mittelfeld wieder in die Startformation.

Die Japanerinnen starteten dagegen mit derselben Elf wie bereits im Halbfinale gegen Schweden. Angeführt wurde das Team wie gewohnt von Homare Sawa. Im Sturm begann erneut die in der Bundesliga beim FCR Duisburg spielende Kozue Ando neben Nahomi Kawasumi. Andos Ligakollegin Yuki Nagasato von Turbine Potsdam musste dafür erneut auf der Bank Platz nehmen.

Das US-Team begann sehr offensiv und erspielte sich nach einer kurzen Abtastphase zu Beginn der Partie zahlreiche Möglichkeiten. Die Japanerinnen versuchten im Gegenzug das Spiel langsam zu machen und über Ballsicherheit in die Partie zu finden. Nach zwanzig Minuten ebbten die amerikanischen Angriffsbemühungen ein wenig ab, während das japanische Team ein wenig mehr Druck aufbauen konnte.

Die erste richtig gute Torchance für Japan ergab sich allerdings erst nach einer halben Stunde durch Kozue Ando. Kurz zuvor waren die Amerikanerinnen mit Abby Wambach noch an der Latte gescheitert. Zum Ende der ersten Halbzeit gelang es den Japanerinnen immer besser, ihr berüchtigtes Kurzpassspiel aufzuziehen. Die gefährlichere Mannschaft blieb aber das US-Team, dessen Tormöglichkeiten jedoch seltener wurden.

Der erste Durchgang endete torlos. Zur zweiten Halbzeit versuchte US-Trainerin Pia Sundhage ihr Team noch offensiver einzustellen. Für Cheney spielte jetzt Alex Morgan im Sturm. Der japanische Trainer Norio Sasaki ließ sein Team unverändert. Unverändert blieb zunächst auch das Spielgeschehen.

 

 

 

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Beiträge
März 2011

 

 

 

 
Februar 2011



 
Meist gelesen
Beiträge
Januar 2011

 

 

 
Dezember 2010

 

 

 
November 2010

 

 

 

 
Oktober 2010

 

 

 
September 2010

 

 

 
August 2010