Start Startseite Willkommen
29.06.2017
  
Verwandte Beiträge
Teilen
bitly|a simple URL shortener
Echte Demokratie Jetzt!
Atomkraft? Nein Danke
Springer-Nazi-Schmiere
Global Change Now
Aktionen
Alice im Wandelland
 
Wir treten zurück
 
Barakas Netzgeflüster
Warnungen

   Unwettergefahr

 

   © Deutscher Wetterdienst, (DWD)
Wetter
Köln
0°C
Köln °C | Niederrhein °C | Dresden °C | München °C | Berlin °C | Karlsruhe °C | Bremen °C | Frankfurt °C | Münster °C | Kiel °C | Ostfriesland °C | Auckland °C | Christchurch °C | Wellington °C | Aberdeen °C | Cardiff °C | Bristol °C | Coventry °C | London °C | Amsterdam °C | Brüssel °C | Wien °C | Zell am See °C | Venedig °C | Treviso °C | Rom °C | Paris °C | New York °C | Los Angeles °C | Boston °C | Emmonak (Alaska) °C | Südpol °C
[Details]
Barakas Netzgeflüster
Wer ist online
Wir haben 24 Gäste online
banner-klein
Willkommen

  Barakas Netzgeflüster

 

- tendenziös* - subversiv* - antiparteilich* -

(*Ausnahmen bestätigen die Regel!)

 

Schöpfer, Baumeister und Administrator dieser Website:

 

B a r a k a

 

Baujahr 1981, Sternzeichen: Nierensammelrohr, Aszendent: Penis, vergeudete 15 (fünfzehn!) kostbare Lebensjahre mit staatlicher Zwangsbildung, d.h. Riestergefördertem Rezitationswissen, zumeist ohne Relevanz, weder für seine individuelle Lebens- noch die empirische Tatsachenrealität. Befindet sich seitdem und deswegen, schwer traumatisiert, doch stets leidenschaftlich, auf einer Reise, deren Ziele irgendwann aufhörten Ziele zu sein, und zu einem Kompass des Lebens wurden.

Leben, Menschlichkeit, Vernunft, Wahrheit und Freiheit bilden Zentrum, Peripherie, Fundament und Gruft seiner Reise, auf der die Zäune menschlicher Gehege nur Kackbratzen, Wegweiser und Etappen sind. Operiert dementsprechend skrupellos als freischaffender Philosoph, Kritiker und Dekonstrukteur bürgerlicher Normen, misanthroper Moralismen, paranoider Pseudowissenschaft und faschistischer Machtpolitik.

Zieht jedoch die soziale Badewanne der Hängematte vor, gotische Dekadenz der spätrömischen, Lebenszeit der Freizeit, Vermeidung dem Gehorsam sowie die sich selbst verzehrende Schlange morschem Gebälk und die aufrechte Lilith Adams Rippe. Oder kryptonitfrei verklartextet: Baraka bevorzugt und verteidigt jederzeit und unvergütet Freiheit, Wahrheit und Vernunft vor der in dieser Gesellschaft grassierenden faschistischen Sklavenmoral feiger, weinerlicher, rückgratloser, schwanzwedelnder, nutzloser infantiler Bücklinge und Blökschafe.

Außerdem kennt er jemanden, der beschnitten ist, trinkt niemals Kaffee und hat oft Samba im Fuß. Spricht normalerweise allerdings nicht in der dritten Person von sich selbst, macht aber für seine Webseite, und im Besonderen auch zur Ehre des Bedingungslosen Grundeinkommens sowie der Fünf Biologischen Naturgesetze eine Ausnahme. Non serviam!

 

 
Baraka PDF Drucken E-Mail

Das Wort "Baraka" stammt aus der arabischen Sprache. Es ist ein uraltes Sufi-Wort und bedeutet soviel wie "Segen", "Segenskraft", oder auch "Kraft", "Atem" oder "Essenz des Lebens" oder "der Welt". Es bezeichnet also so etwas wie den Urgrund oder Ursprung des Lebens oder des Daseins; eine Art imaginierte oder auch empfundene Kraft oder Macht, die allen geistigen, zyklischen und evolutionären Prozesse der Wirklichkeit zugrunde liegt.

Sufis sind islamische Mystiker, im persischen Kulturraum auch als Derwische bekannt. Ein Sufi oder der "Sufismus" als Bewegung strebt also ähnlich den allerdings kaum noch vorhandenen christlichen oder jüdischen Mystikern im Rahmen es zumeist asketisch und kontemplativ geprägten Lebens nach unmittelbarer Erkenntnis und Vereinigung mit der jeweils verehrten Gottheit.

Baraka ist nicht notwendigerweise identisch mit dem, was monotheistische Traditionen als "Gott" tradieren, kann aber durchaus als "göttlich", oder als ein Teil "Gottes" verstanden werden - besonders auch dann, wenn man ein kaum oder gar nicht theistisch geprägtes Gottesverständnis hat. So lässt sich Baraka metaphorisch und poetisch etwa auch als "Atem Gottes" oder "Seele des Universums" beschreiben.
 
Gemeint ist also weniger das, was der analytische Verstand von der Wirklichkeit erfährt und begreifen möchte, sondern vielmehr wie Intuition und Unterbewusstsein die Wirklichkeit jenseits von Worten, Formeln, Gesetzen und Absolutheiten erfahren und ausdrücken. Baraka weist auf die verborgenen Prozesse und Eigenschaften in uns und der Welt um uns hin, die etwa moderne Traditionen und Philosophien mit Begriffen wie Lebendigkeit, Schönheit, Freiheit und Wahrheit zu beschreiben versuchen.

Baraka wurde der Titel eines sogenannten "nonverbalen Films", also einer Produktion, die auf Drehbuch, Story und Schauspieler völlig verzichtet, und stattdessen ausschließlich mittels Schnitt, Kameraführung und Musik Landschaften, Menschen und Kulturen unkommentiert, und dementsprechend unmanipulativ darstellt und auf den Zuschauer einwirken lässt.
 
Als die einzigen subtilen Wertungen des Films können lediglich gelegentlich komparativ aneinander gesetzten Filmsequenzen verstanden werden, wenn etwa die alltägliche und getriebene Geschäftigkeit von Menschen mit industrieller Produktion, oder der Umgang des Menschen mit Tieren innerhalb industrieller Produktion mit dem Umgang der Menschen mit sich selbst im Rahmen einer ökonomisierten Gesellschaftsordnung miteinander unmittelbar in Beziehung gesetzt wird.

Noch deutlicher und kritischer mit der westlich-abendländischen Gesellschaft und Kultur beschäftigt sich der erste aller kommerziellen "nonverbalen" Filme überhaupt, "Koyaanisqatsi". Dieses Wort stammt aus der Sprache der nordamerikanischen Hopi-Indianer und bedeutet soviel wie "Leben aus dem Gleichgewicht".

Der Film "Baraka".
 
 
Trailer:
 

 
 
 
Weblinks
 
 

 

 
Kontakt
 
Impressum PDF Drucken E-Mail

Haftungsausschluss & Impressum:

 

Diese Website ("Barakas Netzgeflüster") wird von mir, Baraka, als Administrator und Autor erstellt und betreut. Die Inhalte auf dieser Site werden ständig ergänzt, erweitert, überarbeitet und aktualisiert. Alle Texte auf dieser Seite sind, sofern nicht anders gekennzeichnet, von mir selbst verfasst worden. Zitate sowie übernommene Texte von externen Webseiten werden stets kenntlich gemacht. Alle von externen Webseiten übernommenen Texte werden nur unter Angabe des/der - soweit bekannt - Autors/Autorin und der direkten Quelle (Link, sowie ggf. dort angegebene Quellen) veröffentlicht. Eine ausführliche Linkliste findet sich unter dem Menüpunkt "Weblinks".

Wem es danach verlangt, Kontakt mit mir höchstselbst aufzunehmen, kann dies entweder mit dem Kontaktformular über das Impressum (s.u.) oder den Menüpunkt "Kontakt", oder per elektronischer Post vollbringen, zu senden an die Adresse kontakt@barakas-netzgeflüster.de. Für die Beantwortung aller mir zugesandten E-Mails kann ich jedoch nicht garantieren, sofern der Grund der Kontaktaufnahme keine rechtlichen Hintergründe hat.

 
Urheberrecht:
Ich behalte mir alle Rechte vor. Es ist untersagt, die selbst verfassten Texte dieser Website ohne schriftliche Genehmigung für kommerzielle Zwecke oder ohne Angabe der Quelle und des Autors in irgendeiner Weise zu reproduzieren, zu verarbeiten, zu bearbeiten, zu veröffentlichen oder zu verbreiten. Die Benutzung dieser Website und aller Inhalte ist nur zu privaten Zwecken erlaubt.

Sollte es auf diesen Seiten eine Missachtung des Urheberrechtes Dritter geben, so ist dies keine böse Absicht, und der Autor wird bei einem entsprechenden Hinweis diese Objekte umgehend entfernen. Besteht die Vermutung, dass von dieser Website aus ein fremdes Schutzrecht verletzt wird, bitte ich um  eine umgehende Mitteilung per Email, damit zügig Abhilfe geschafft werden kann. Eine Abmahnung ohne vorherigen Kontakt wird nicht akzeptiert. Sollte der Inhalt oder die Aufmachung fremde Rechte oder gesetzliche Bestimmungen verletzen, bitte ich um eine entsprechende Nachricht ohne Kostennote.

Ich garantiere, dass die zu Recht beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden, ohne dass die Einschaltung eines Rechtsanwaltes erforderlich ist. Sollte dennoch versucht werden, mir aufgrund einer unterbliebenen, vorherigen Kontaktaufnahme ausgelöste Kosten aufzuzwingen, werde ich diese vollumfänglich zurückweisen und gegebenenfalls Gegenklage wegen Verletzung vorgenannter Bestimmungen einreichen. Für eine zügige Kontaktaufnahme ist entweder das Kontaktformular dieser Website zu verwenden oder die E-Mail-Adresse kontakt@barakas-netzgeflüster.de.

 

Hinweis:
Diese Website ist rein privater Natur. Sie verfolgt ausdrücklich keine kommerziellen Zwecke. Alle hier veröffentlichten Inhalte sind mit großer Sorgfalt erstellt worden. Ich kann jedoch nicht ausschließen, dass mir hierbei Fehler unterlaufen sind, oder selbst einigen der in dieser Gesellschaft üblichen Täuschungen, Halbwahrheiten oder Desinformationen von Geheimdiensten,  Medienkonzernen, PR-Agenturen, Think Tanks, Stiftungen u.ä. aufgesessen zu sein. Ich übernehme daher keinerlei Gewähr oder Haftung für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen.

Der Autor haftet ausdrücklich nicht für Schäden, die auf Grund der Nutzung und Bereitstellung sämtlicher Inhalte dieser Internetpräsenz zustande kommen könnten. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.

Haftungsansprüche gegen den Autor, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen beziehungsweise durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen, sofern seitens des Autors kein nachweislich vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verschulden vorliegt. Ebenso ausgeschlossen ist die Haftung für Schäden, die durch das Darstellen der Webseite oder das Herunterladen von Dateien oder Nutzung derselben entstehen.

Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das Landesgericht Hamburg entschieden, dass man durch die Anbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann, so das LG, nur dadurch verhindert werden, indem man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert. Deshalb erkläre und betone ich hiermit, dass ich keinerlei Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der verlinkten Seiten habe und mich trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle von den Inhalten aller verlinkten Seiten meines Internetportals ausdrücklich distanziere und keine Haftung für diese übernehme.

Ich erkläre ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren, und ich auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten keinerlei eigenen Einfluss habe. Diese Erklärung gilt für alle auf meiner Website angebrachten Links zu externen Websites.

Ausführliche Angaben zum für diese Website ("Barakas Netzgeflüster") verantwortlichen Administrator und Autor gemäß § 5 TMG und § 55 RStV: 


Administrator & Autor:

David Küllgen ("Baraka")


impressum
 

Die hier im Impressum veröffentlichten Daten dienen nur der Kontaktaufnahme mit dem Inhaber und Betreiber dieser Website, insbesondere bei rechtlichen Problemen. Diese Daten dürfen weder elektronisch, noch in anderer Art gespeichert oder mißbraucht werden. Insbesondere die Nutzung zu Werbe- oder ähnlichen Zwecken ist ausdrücklich untersagt.

Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt. 

 

Kontakt

 

 
FAQ PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Baraka   

FAQ

 

Das Bedingungslose Grundeinkommen:

Frage: Grundeinkommen für jeden? Ist das nicht eine Schnapsidee?
Antwort: Nur für Schnapsdrosseln!

Frage: Wer soll denn dann noch arbeiten?
Antwort: Immer der, der fragt!

Frage: Wer macht denn dann die schmutzigen und minderwertigen Jobs?
Antwort: Auch immer der, der fragt! (Rassistisches Arschloch!)

Frage: Verleitet ein Grundeinkommen nicht zur Untätigkeit?
Antwort: Nein, allerdings oft zu massiver Paranoia bei labilen und unterwürfigen, und erst recht bei autistisch-autoritären Psychen!

Frage: Macht ein Grundeinkommen nicht nur noch abhängiger vom Obrigkeitsstaat?
Antwort: Nein, nur labile und unterwürfige Psychen!

Frage: Wer soll denn das bezahlen?
Antwort: Und schon wieder: Immer der, der fragt!
 
Frage: Warum kriegen die Reichen denn auch ein Grundeinkommen?
Antwort: Weil Reiche auch Menschen sind und dasselbe Existenz- und Teilhaberecht wie alle anderen Menschen auch haben! Stumpfsinnige Neiddebatten und reaktionäre Umverteilungsfantasien bitte nur an linken Stammtischen!

Frage:
Brauchen wir nicht Wachstum und Arbeitsplätze, statt eines Grundeinkommens?
Antwort: Wir brauchen Wachstum nur, wenn es die soziale und moralische Reife der Menschen betrifft, sowie die Demokratisierung der Gesellschaft, und Arbeitsplätze nur, wenn sie frei und selbstbestimmt sind, und der Persönlichkeitsentwicklung und -entfaltung der Menschen dienen!

Frage: Was unterscheidet ein Grundeinkommen von bisherigen Sozialleistungen?
Antwort: Ein Grundeinkommen sichert individuelle Existenz sowie kulturelle und politische Teilhabe! Sozialleistungen nicht. Sie diskriminieren, etikettieren und entwürdigen!

Frage: Ist leistungsloses Einkommen nicht spätrömische Dekadenz?
Antwort: Frag mal Aktieninhaber, Kapitalanleger, Kreditverleiher. Ansonsten nicht dumm rumlabern, sondern Geschichte lernen!

Frage: Aber muss sich denn nicht Leistung wieder lohnen?
Antwort: Schuld- und Minderwertigkeitskomplexe sind therapeutisch behandelbar! Naja, hoffentlich...
 
Frage: Zerstört ein Grundeinkommen nicht die Arbeitsmoral?
Antwort: Hoffentlich! Zumindest wenn mit "Arbeitsmoral" die reaktionäre und rassistische Stammtisch-"Moral" puritanisch dressierter Arbeitszombies gemeint ist.
 
Frage: Was sollen die Menschen denn ohne Arbeit machen?
Antwort: Was immer sie wollen! Am besten. Auf jeden Fall nicht mehr das, was sie nicht wollen.
 
Frage: Was macht ein Grundeinkommen denn wirklich mit unserer Arbeit?
Antwort: Es gibt ihr, genauso wie den Menschen, Würde und Freiheit! Es ermöglicht ein alternatives, freies Tätigkeitsverständnis, das Arbeit nicht länger auf degenerierte, mechanische, ausschließlich Kapitalverwertungsinteressen bedienende, feudalistische Tätigkeitsmuster reduziert, und dementsprechend auch den Menschen selbst nicht länger auf eine funktionale Leistungs- und Konsumeinheit innerhalb des Systems der Kapitalverwertung.
 
Frage: Ist das Grundeinkommen eine neoliberale Erfindung, um den Menschen ihre Arbeit zu stehlen und auf diese Weise die Neue Weltordnung und damit ein globales satanistisches Imperium zu errichten?
Antwort: Ja! Buh!

Frage: Warum sind so viele Neoliberale gegen das Grundeinkommen?
Antwort:
Weil die meisten Neoliberalen rassistische, sozialdarwinistische Arschlöcher sind!

Frage: Sind auch Freimaurer Anhänger der Idee des Bedingungslosen Grundeinkommens?
Antwort: Nur die 33° Brüder! Also die, die über den illuminierten Röntgenblick verfügen, mit dem sie über tausende Kilometer Entfernung in die Gehirne unschuldiger Wahrheitssucher eindringen und diese dann zum implodieren bringen!
 
Frage: Ist die Neue Weltordnung nicht total schlimm?
Antwort: Nein! Die Alte Weltordnung, die uns gerade ruiniert, ist scheiße und zum kotzen!
 
Frage: Wäre Jesus auch für ein Bedingungsloses Grundeinkommen?
Antwort: Na klar. Der war ein richtiger Anarchist und hatte nichts übrig für degenerierte Leistungsfaschisten. Auch das Prinzip der Nächstenliebe beruht ganz zentral auf der unveräußerlichen Würde und Freiheit jedes Menschen.
 
Frage: Zerstört ein Grundeinkommen denn nicht den Sozialstaat?
Antwort: Das ist ja das Geile!

Frage: Ist der Sozialstaat nicht notwendig für eine Demokratie?
Antwort: Nein, umgekehrt: Demokratie entsteht erst, wenn der Sozialstaat vernichtet ist!

Frage: Hilft der Sozialstaat nicht den schwächsten der Menschen?
Antwort: Abseits verkürzter moralistischer Perspektiven hilft der Sozialstaat letztlich niemandem, sondern er bevormundet und alimentiert Menschen und unterwirft sie damit. Der Sozialstaat fördert Niedriglohn- und Zwangsarbeit und damit Verarmung und Entrechtung der Menschen. Der Sozialstaat ruiniert damit letztlich auch die Wirtschaft und treibt die Gesellschaft in den totalen Kollaps!

Frage: Warum ist der Sozialstaat so zerstörerisch?
Antwort: Weil er Menschen autoritär, willkürlich, herablassend, nötigend, repressiv, entwürdigend alimentiert! Anstatt ihr Lebens- und Teilhaberecht zu verwirklichen.

Frage: Bricht ohne den Sozialstaat nicht die totale Ellenbogengesellschaft aus?
Antwort: Nein, die Grundeinkommensgesellschaft! Ellenbogengesellschaft haben wir bereits.

Frage: Kann man eine Grundeinkommensgesellschaft nicht auch als Sozialstaat bezeichnen?
Antwort: Klar! Das wäre dann die humanistische Variante des Sozialstaats. Eine solche war vermutlich ursprünglich auch von den Müttern und Vätern des Grundgesetzes geplant.

Frage: Warum ist der Sozialstaat zu einem alimentierenden Obrigkeitsstaat verkommen?
Antwort: Wegen Altnazis, Linken, Nachkriegs- und Neo-Liberalen - also all den Arschlöchern in den Parteien, Massenmedien, Denkfabriken und PR-Agenturen, die reaktionäre Dogmen und Kapitalinteressen repräsentieren und vertreten, anstatt die Interessen und Bedürfnisse der Menschen!

Frage: Wie und warum soll das Grundeinkommen stattdessen einen freiheitlichen Rechtsstaat einführen?
Antwort: Weil das Grundeinkommen als fundamentales Existenz- und Freiheitsrecht gesamtgesellschaftlich freiheitliche Rechtsnormen nicht nur formal sondern auch faktisch umsetzt und etabliert! Als Leistungs- und Bedingungsloses soziokulturelles Teilhaberecht kann es nicht von einem abstrakten, über den Menschen stehenden, autoritären Obrigkeitsstaat verfügt, sondern nur unmittelbar von der gesamten Gesellschaft getragen werden! Einen Staat, dessen Rechtsnormen von seiner Gesellschaft anstelle eines elitären Herrschaftskomplexes getragen und verwirklicht werden, nennt man Republik! Einen Staat, dessen Rechtsnormen aus der sittlichen Vernunft abgeleitet werden, also die Freiheit und Würde des Einzelnen zum Maßstab moralischen und politischen Handelns machen, nennt man Demokratie! Denn Demokratie bezeichnet die (politische) Stärke, Mündigkeit und Handlungsfähigkeit des Volkes, nicht einer politischen Organisation, und am allerwenigsten eines Staates! Es setzt sich zusammen aus den altgriechischen Worten "demos" für Volk und "kratein" für "stark sein" oder "Macht haben"! Der Begriff "Volksherrschaft" ist eine irrationale und pervertierte Fehlübersetzung, mit der die liberalen scheindemokratischen Obrigkeitsstaaten ihre Herrschaft, ausgeübt von Parteien und Parlamenten über die Köpfe der Menschen hinweg, legitimieren!
 
Frage: Aber jetzt mal im Ernst: Wie soll man das Grundeinkommen denn finanzieren? Die Kohle fehlt doch an allen Ecken und Enden!
Antwort: Das ist kompletter Schwachsinn! Neoliberale Volksverscheißerung! Der rassistische Parasiten-Kapitalismus erzeugt überall Knappheit, um Preise in die Höhe zu treiben und seine marode, ruinöse Wachstumsökonomie aufrecht zu erhalten. Das macht er vor allem durch Zinsen und kreditäre Kapitalerzeugung, die virtuelle und komplett ungedeckte Kapitalforderungen an reale Kaufkraft und Liquidität, ausschließlich zugunsten der Kapitalvermögen, die sich auf diese Weise vermehren, darstellen. Mit anderen Worten: Geld ist immer genug da, es muss nur zirkulieren, anstatt in den Kapitalvermögen zu versickern, und dadurch einen permanenten Schuldenzwang zu verursachen. Kaufkraft in die Fläche, heißt dementsprechend das Zauberwort, oder anders formuliert: Bedingungsloses Grundeinkommen für Alle!
 
Frage: Aber muss denn dann nicht vorher unbedingt das Geldsystem reformiert werden?
Antwort: Nein, das machen wir erst hinterher! Erst Kaufkraft in die Fläche, und das dann nachhaltig, Bedarfsgedeckt zirkulierende gesellschaftliche Gesamtvermögen rechtlich als Eigentum der Gesellschaft verwirklichen. Dann erledigt sich  rechtlich auch die Zinsproblematik fast wie von selbst. Ein Schritt nach dem Anderen: Wie man beim Bauen eines Hauses mit einem stabilen Fundament anfängt, fängt man bei der Demokratisierung der Gesellschaft und ihrer Ökonomie mit einem Grundeinkommen an.
 
Frage: Aber der Zins ist doch die Wurzel aller Probleme!!! Muss der Zins nicht zuerst abgeschafft werden? Muss nicht Geld an sich abgeschafft werden?
Antwort: Es geht nicht um die Weltrevolution, die von einer kleinen, angeblich illuminierten Minderheit  der angeblich so fehlgeleiteten Mehrheit aufgezwungen wird (Ganz recht: Verschwö... pardon, "Wahrheitssucher" sind nicht besser als ihre Illuminaten, Bilderberger, und welche Feindbilder sie sonst so  brauchen... pardon, haben), sondern um soziale Evolution, bei der jeder einzelne Mensch Schritt halten kann! Es geht um Demokratisierung, und die kann nicht von oben aufoktroyiert werden, sondern geschieht von unten, durch die Emanzipation des einzelnen Menschen, durch soziale Evolution, im Rahmen des bestehenden Herrschaftsgefüges. Also ein Schritt nach dem Anderen: Der erste Schritt ist das Bedingungslose Grundeinkommen!
 
Frage: Aber der Zins macht doch auch das Grundeinkommen kaputt! Wie soll denn ein Grundeinkommen die Gesellschaft demokratiseren, wenn zugleich das Zinssystem die Menschen unterwirft?
Antwort: Der Zins ist nur ein Herrschaftsmechanismus, aber das Machtfundament der gegenwärtigen rassistischen Herrschaftsordnung ist der neoliberale Leistungs- und Wachstumsfetisch. Der muss zuerst erodiert werden, dann fällt auch das Zinssystem, wie bereits gesagt, gewissermaßen wie von selbst. Die fundamentalen Demokratisierungsprozesse leitet erst ein  Bedingungsloses Grundeinkommen ein. Ein Beseitigen des Zinssystems ohne dessen tragenden gesellschaftlichen und ideologischen Herrschaftsstrukturen würde dagegen überhaupt nichts bewirken. Befreiung wird erst durch sozialen Wandel ermöglicht, durch soziale Evolution, Emanzipation des einzelnen Menschen. Alles andere errichtet lediglich alternative Strukturen von Bevormundung, Kontrolle und Herrschaft!
 
Frage: Wie emanzipiert ein Grundeinkommen die Menschen?
Antwort:  Durch die Einführung eines neuen gesellschaftlichen Paradigmas, welches untrennbar mit dem Konzept des Bedingungslosen Grundeinkommens verbunden ist und bei seiner Verwirklichung dementsprechend notwendigerweise ebenfalls mit etabliert wird: Dass jeder Mensch über unveräußerliche Würde, Daseinsberechtigung, Vernunft- und Gewissensbegabung verfügt und unter freiheitlichen Bedingungen, unter denen seine Persönlichkeit, seine innersten Bedürfnisse und Begabungen bedingungslos geachtet werden, ohne Zwang und Nötigung erst seine Potenziale zu seinem und damit auch gesellschaftlichen Nutzen ausschöpft. Noch viel wichtiger ist dabei aber, dass gesellschaftliche Nützlichkeitskriterien in den Hintergrund treten und stattdessen die Freiheit und das Wohl des einzelnen Menschen Maßstab und Grundlage der Gesellschaft  und des Gemeinwohls werden. An die Stelle eines rassistischen, misanthropen Welt- und Menschenbildes, tritt ein Vernunftbasiertes, humanistisches Welt- und Menschenbild. An die Stelle der moralistischen Schuldigkeitsideologie der Gesellschaft, also ihrer zur Moraldoktrin gewordenen Schuld-, Minderwertigkeits- und Verhungerungskomplexe, treten die Bedingungs- und Leistungslosigkeit als zentrale Kriterien und Bedingungen eines konstruktiven, mitmenschlichen Umgangs und Miteinanders in einer stabilen, nachhaltigen, friedlichen und freiheitlichen Gemeinschaft.
 
Frage: Wie wirkt sich ein Grundeinkommen auf die Wirtschaft aus?
Antwort: Neben der ideellen Emanzipation hat das Grundeinkommen natürlich insbesondere auch ein ganz konkretes ökonomisches Befreiungspotenzial, viel unmittelbarer und tiefgreifender, als wenn etwa nur das Zinssystem abgeschafft würde: Ein Grundeinkommen überwindet das zentrale ökonomische Dogma der Kopplung von Erwerbsarbeit und Einkommen. Sind Einkommen und Erwerbsarbeit nicht länger aneinander gekoppelt, ist Arbeit nicht länger auf nahezu ausschließlich Erwerbsarbeit beschränkt und der Mensch nicht länger den ökonomischen Zwängen der Selbst- und Kapitalverwertung ausgeliefert. Dementsprechend befreit sich eine Grundeinkommensgesellschaft aus dem totalitären Klammergriff einer parasitären Wachstumsökonomie, deren Machtgrundlage eben darin besteht, dass nahezu jeder und alles zu einer Ware verkommt und auf ökonomische Verwertbarkeits- und Nützlichkeitsattribute reduziert wird. Die totalitäre Vorherrschaft der gegenwärtigen rassistischen und ruinösen Kapitalverwertung steht der Entfaltung freiheitlicher, demokratischer Gesellschaftsstrukturen eklatant im Wege. Nicht das Zinssystem, sondern die  aus rassistisch-sozialdarwinistischer Weltanschauung abgeleiteten ideologischen Herrschaftslegitimationen bilden den Kern und das Fundament der gegenwärtigen ökonomistischen Herrschaftsordnung. Weil nur ein Bedingungsloses Grundeinkommen genau hier, ganz unmittelbar und pragmatisch ansetzt und die derzeit vorherrschenden moralistisch-rassistischen Machtkonzeptionen erodiert und überwindet, kann es nur der erste Schritt und die Grundlage für eine nachhaltige Demokratisierung der Gesellschaft sein.
 

 

 

 
Unternimm das Jetzt! PDF Drucken E-Mail

 

unternimm das jetzt

 

Unternimm das Jetzt










 -> UNTERNIMM DAS JETZT<-

 

-> Countdown zum Grundeinkommen im Bundestag <-

 

-> Mach mit! <-

 

unternimm das jetzt

 

 

 

Bedingungsloses Grundeinkommen: Jobs on Demand

oder:

Taschengeld statt Hamsterrolle

 

 

Auf Amazon: http://www.amazon.de/gp/product/38391...

BGE statt BA!!! Bedingungsloses Grundeinkommen
http://archiv.faktuell.de/content/view/2786/182/

Das Bedingungslose Grundeinkommen - eine Chance zum Leben? Ein Projekt in Namibia und Aspekte der möglichen Übertragbarkeit auf die Bundesrepublik Deutschland - jetzt bei Amazon: http://www.amazon.de/Das-Bedingungslose Grundeinkommen...


http://www.faktuell.de
http://www.faktor-l.de
http://www.arschkriecher.de
http://www.zeitgerecht.de

 

 

 
Stuttgart 21 - Terror gegen Mensch und Natur PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Baraka   

Faschismus und Diktatur live in Aktion. Mitten in Deutschland - wie Polizei mit Gewalt wehrlose Menschen, darunter auch Jugendliche systematisch provoziert, schikaniert und terrorisiert. Diktatur und Polizeistaat, der sich selbst verfassungsrechtlich legitimiert, und dementsprechend faschistisch ist, da er moralistisch manipulierend auftritt. Denn das Grundgesetz dient ausschließlich der Verwirklichung der Freiheit des Menschen, nicht der des Kapitals.

Obrigkeitsstaatlicher Terror gegen die Menschen und ihre Interessen ist in keiner Weise mit der Freiheit des Menschen und einem freiheitlichen Rechtsverständnis vereinbar. Ein Rechtsverständnis, das die Interessen des (Groß-)Kapitals über die Interessen und die Freiheit der Menschen stellt, ist faschistischer Natur, sobald es sich selbst moralistisch legitimiert, und es ist totalitär und despotisch, sobald es die Kapitalinteressen mittels obrigkeitsstaatlich verordneter und ausgeführter Gewalt gegen die Menschen durchsetzt.

Stuttgart 21:

Volker Lösch zum skandalösen Polizei-Einsatz im Stuttgarter Schlossgarten

 
Alice im Wandelland & Amy on Tour

 

 
 
Alice im Wandelland & Amy on Tour
 

 

 


   Letzte Beiträge:

   Meist gelesen:


 

 

"Regiert sein heißt, unter polizeilicher Überwachung stehen, inspiziert, spioniert, dirigiert, mit Gesetzen überschüttet, reglementiert, eingepfercht, belehrt, bepredigt, kontrolliert, eingeschätzt, abgeschätzt, zensiert, kommandiert zu werden durch Leute, die weder das Recht, noch das Wissen, noch die Tugend dazu haben… Regiert sein heißt, bei jeder Handlung, bei jedem Geschäft, bei jeder Bewegung versteuert, patentiert, notiert, registriert, erfasst, taxiert, gestempelt, vermessen, bewertet, lizenziert, autorisiert, befürwortet, ermahnt, behindert, reformiert, ausgerichtet, bestraft zu werden.

Es heißt, unter dem Vorwand der öffentlichen Nützlichkeit und im Namen des Allgemeininteresses ausgenutzt, verwaltet, geprellt, ausgebeutet, monopolisiert, hintergangen, ausgepresst, getäuscht, bestohlen zu werden; schließlich bei dem geringsten Widerstand, beim ersten Wort der Klage unterdrückt, bestraft, heruntergemacht, beleidigt, verfolgt, misshandelt, zu Boden geschlagen, entwaffnet, geknebelt, eingesperrt, füsiliert, beschossen, verurteilt, verdammt, deportiert, geopfert, verkauft, verraten und obendrein verhöhnt, gehänselt, beschimpft und entehrt zu werden. Das ist die Regierung, das ist ihre Gerechtigkeit, das ist ihre Moral."

Pierre-Joseph Proudhon (*1809 1865)

 


 
Das Bedingungslose Grundeinkommen
 


 

anmelden
 


Beiträge
März 2011

 

 

 

 
Februar 2011



 
Meist gelesen
Beiträge
Januar 2011

 

 

 
Dezember 2010

 

 

 
November 2010

 

 

 

 
Oktober 2010

 

 

 
September 2010

 

 

 
August 2010